BDF-Airmail

Nachfolgend finden Sie die bisherigen Ausgaben der „BDF-Airmail", einem Informationsdienst des BDF zu wichtigen Themen der deutschen Luftverkehrsgesellschaften. Die „BDF-Airmail“ bietet Ihnen Informationen in kompakter und übersichtlicher Form.

Weitere Statistiken und Grafiken finden Sie unter dem Menüpunkt „Facts & Figures“.

 

BDF-Airmail Sonderbelastungen für Luftverkehr abbauen

Der Luftverkehr ist ein bedeutender Faktor für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Deutschland. Seit Jahren verschlechtern sich allerdings die ordnungs- und fiskalpolitischen Rahmenbedingungen der deutschen Airlines. So werden sich die Gesamtkosten für die Luftsicherheitskontrollen in Deutschland im Jahr 2018 auf rund 750 Mio. Euro belaufen – ein Betrag, der fast so groß ist wie die Belastung aus der deutschen Luftverkehrsteuer.

BDF-Airmail Kosten steigen, Marktanteile sinken

Die Marktanteile der deutschen Airlines sind nicht nur 2016 weiter gesunken, sondern haben im 1. Quartal 2017 einen neuen Tiefstand erreicht. Der Marktanteil der ausländischen Airlines stieg in den ersten drei Monaten des Jahres auf 43,5%. Kostentreiber Nummer 1 sind 2017 die wieder stark steigenden Luftsicherheitsgebühren, die im laufenden Jahr mit rund 700 Mio. Euro für die Fluggesellschaften zu Buche schlagen werden.

BDF-Airmail Ausländische Airlines legen weiter zu

Die ausländischen Fluggesellschaften konnten auch 2015 ihren Marktanteil weiter steigern – von 38% auf 40%. Damit ist der Marktanteil der ausländischen Carrier so hoch wie nie zuvor! Die stetige Erhöhung der ordnungs- und fiskalpolitischen Kosten belastet die Wettbewerbsfähigkeit und die Wachstumsperspektiven der deutschen Fluggesellschaften zunehmend. Die BDF-Airlines benötigen dringend ein Ende dieser Kostenspirale und eine nachhaltige Kostenentlastung am Luftverkehrsstandort Deutschland, damit sie ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und stärken können. Hier muss das Luftverkehrskonzept der Bundesregierung ein klares Signal setzen.

BDF-Airmail Leise Flugzeuge für weniger Fluglärm

Die deutschen Fluggesellschaften unterstützen grundsätzlich Entgeltstrukturen, die den Einsatz von lärmarmen Flugzeugen honorieren. Entscheidend ist aber, dass die Gesamtbelastung aus Entgelten, Gebühren und Steuern nicht Jahr für Jahr ansteigt, denn leisere Flugzeuge können nur angeschafft werden, wenn die Airlines die dafür notwendigen finanziellen Mittel verdienen können. Anderenfalls müssen Anschaffungen von lärmärmeren Flugzeugen verschoben werden und gutgemeinte Lärmschutzanreize laufen ins Leere.

BDF-Airmail Ausländische Airlines gewinnen Marktanteile

Die stetige Erhöhung der ordnungs- und fiskalpolitischen Kosten belastet die Wettbewerbsfähigkeit und die Wachstumsperspektiven der deutschen Fluggesellschaften zunehmend. Die Luftverkehrsteuer muss dringend rückgängig gemacht und ein weiterer Anstieg der Gebühren und Entgelte eingedämmt werden, damit auch deutsche Fluggesellschaften wieder Wachstumschancen haben und Arbeitsplätze in Deutschland schaffen können.

BDF-Airmail Gebühren und Entgelte für Airlines auf Rekordhoch

Die Gebühren und Entgelte, die von den Fluggesellschaften für die Nutzung der Flughäfen, die Leistungen der Flugsicherung und die Sicherheitskontrollen der Passagiere entrichtet werden müssen, erreichen 2015 in Deutschland einen neuen Höchststand. Das ist das Ergebnis der jüngsten Analyse des BDF auf Basis der zum 1.1.2015 gültigen Entgeltordnungen der Flughäfen sowie der Flugsicherungs und Luftsicherheitsgebühren des Bundes und der Länder.

BDF-Airmail Jeder Liter zählt!

Continous Decent Operations (CDO) – zu deutsch „kontinuierlicher Sinkflug“ – so heißt das Schlüsselwort, wenn es darum geht, die Leistung der Triebwerke zu optimieren und den Kerosinverbrauch so gering wie möglich zu halten. CDO leistet einen wichtigen Beitrag, den Treibstoffverbrauch zu minimieren, die Umwelt zu entlasten und nebenbei auch die Kosten für die Airlines zu reduzieren – denn jeder Liter Einsparung zählt.

BDF-Airmail Klimafreundliches Fliegen mit Biokraftstoffen

Zertifizierte Biokraftstoffe sind technisch unbedenklich einsetzbar und spielen eine Schlüsselrolle, damit die Luftfahrt ihre ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen kann. Die Industrie macht ihre Hausaufgaben und investiert in die Erprobung der alternativen Kraftstoffe. Trotzdem benötigt sie die Unterstützung der Politik, die über einen „Nationalen Entwicklungsplan Alternative Flugkraftstoffe“ die Rohstoffversorgung sicherstellt, deutsche Standorte für Bioraffinerien auslotet und deren Finanzierung unterstützen sollte.

BDF-Airmail Streiks im Luftverkehr

Im stark arbeitsteiligen Luftverkehr können viele Beschäftigtengruppen durch Streiks den gesamten Flugverkehr zum Erliegen bringen. Flugzeuge bleiben nicht nur am Boden, wenn die Piloten oder die Kabinenbesatzung streiken, sondern auch, wenn Sicherheitskontrolleure, Fluglotsen der Flugsicherung, oder die Vorfeldlotsen der Flughäfen streiken. Bei Flugsicherung, Vorfeldlotsen und Sicherheitsmitarbeitern sind. Ziel muss es sein, Tarifkonflikte zukünftig mit weniger Drittschäden zu lösen. 

BDF-Airmail Passagierkontrollen im Luftverkehr

Sicherheit ist das höchste Gut im Luftverkehr. Gleichzeitig verursachen die Sicherheitskontrollen hohe Kosten. Der BDF setzt sich deshalb für leistungsfähige und kosteneffiziente Kontrollen von Passagieren und ihrem Gepäck ein – bei höchstmöglichem Komfort für die Fluggäste. Hierfür sollten Kontrollprozesse stetig überprüft und optimiert werden, und die bestmögliche und wirtschaftlichste Kontrolltechnik zum Einsatz kommen.

BDF-Airmail Deutschland vom Wachstum abgekoppelt

Der BDF setzt sich für international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen der deutschen Airlines ein. Hierzu müssen vor allem in Deutschland und in der EU selbst die Weichen richtig gestellt werden. Die Luftverkehrsteuer muss dringend abgeschafft werden, die Betriebszeiten müssen international wettbewerbsfähig sein, und auch in Deutschland muss sich eine nationale Luftverkehrspolitik zum Ziel setzen, die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Attraktivität des Luftverkehrsstandortes Deutschland zu sichern.

BDF-Airmail Kapitalverzinsung an Flughäfen

Zinssätze von über 9%, wie sie bspw. von den Flughäfen München, Frankfurt oder Düsseldorf in ihren Entgeltkalkulationen angesetzt werden, sind angesichts der niedrigen Darlehens- und Kapitalmarktzinsen in Europa deutlich zu hoch, belasten über Gebühr Fluggesellschaften und Passagiere, und müssen abgesenkt werden. Ausländische Flughäfen, die sich zu gleichen Konditionen finanzieren, verlangen deutlich niedrigere Zinssätze.

BDF-Airmail Luftverkehr und Nutzerfinanzierung

Der BDF setzt sich für die Beibehaltung und Stärkung der Nutzerfinanzierung ein, die von allen anerkannten Experten gegenüber der Steuerfinanzierung als überlegen angesehen wird. Luftverkehr finanziert Luftverkehr und beansprucht keine Steuergelder. Die anfallenden Kosten werden zu 100 Prozent selbst getragen.

BDF-Airmail Luftverkehr und Wirtschaftliche Bedeutung

Der BDF begrüßt das im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbarte Ziel, die Flughafeninfrastruktur auszubauen, die Kapazitätsentwicklung der Flughäfen sicherzustellen und international wettbewerbsfähige Betriebszeiten zu erreichen, um den Luftfahrtstandort Deutschland nachhaltig zu stärken.

BDF-Airmail Luftverkehr und Klima

Der BDF setzt sich dafür ein, dass die Einnahmen aus dem Emissionshandel sinnvoll und zweckgebunden genutzt werden, um Klimaschutztechnologien für den Luftverkehr voranzubringen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Entwicklung und Einführung alternativer Kraftstoffe im Luftverkehr zu. Sogenannte Biofuels können einen CO2-Wert von Null haben und die Klimabilanz des Luftverkehrs nachhaltig verbessern.

BDF-Airmail Fluggastrechte und Kundenzufriedenheit

Der BDF begrüßt die Initiative der deutschen Verbraucherschutzministerin, eine Schlichtungsstelle für den Luftverkehr nur im europäischen Kontext einzuführen, um somit eine wettbewerbsneutrale Ausgestaltung zu gewährleisten. Eine europäische Regelung sollte vorsehen, dass eine Schlichtungsstelle in jedem EU-Mitgliedstaat eingeführt wird.

BDF-Airmail Luftverkehr und seine Rahmenbedingungen

Die ordnungs- und fiskalpolitisch bedingten Belastungen der deutschen Luftverkehrswirtschaft sind überdurchschnittlich hoch. Deswegen müssen die Ziele aus dem Koalitionsvertrag wie die wettbewerbsneutrale Einführung des Emissionshandels und international wettbewerbsfähige Betriebszeiten weiter verfolgt und zeitnah in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden.

BDF-Airmail Verkehrsträgeranalyse

Der Luftverkehr ist für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Deutschland unverzichtbar. Flughäfen und Fluggesellschaften werden in den kommenden Jahren rund 40 Milliarden Euro in ihre Standorte und Flotten investieren, um weitere Umwelt- und Effizienzverbesserungen zu erzielen. Die Verkehrsträgeranalyse legt dar, dass weitere Belastungen des Luftverkehrs ungerechtfertigt sind.

BDF-Airmail Servicequalität

Eine hohe Kundenzufriedenheit ist im Luftverkehr ein wichtiger Erfolgsfaktor in einem Markt mit hoher Wettbewerbsintensität. Neben dem Preis spielen eine gute Beratung, einfache Buchungsmöglichkeiten, eine hohe Preistrans-parenz und eine freundliche Kommunikation eine bedeutende Rolle bei der Bewertung der Servicequalität.