BDF fordert Fortschritte beim Single European Sky

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften e.V. (BDF) begrüßt die in Brüssel verabschiedete Erklärung zum Digital Single European Sky, in der sich die verschiedenen Stakeholder für ein zügiges Voranbringen des SES-Vorhabens aussprechen.

BDF-Geschäftsführer Dr. Michael Engel: „Es ist heute dringlicher denn je, dass wir die jahrzehntealte Idee eines einheitlichen Europäischen Luftraums umsetzen. Der Single European Sky ist nicht nur das größte europäische Klimaschutzprogramm der Luftfahrt, sondern würde auch einen erheblichen Beitrag zu mehr Stabilität, Pünktlichkeit und Effizienz beim Fliegen leisten. Wir brauchen den einheitlichen europäischen Luftraum, um den europäischen Luftverkehr fit zu machen für die nächsten Jahrzehnte.“

Die Bundesregierung hatte sich bereits im Rahmen des 1. Leipziger Luftfahrtgipfels am 21. August dafür ausgesprochen, den SES im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 voranzubringen. Der Single European Sky soll einheitliche hohe Sicherheitsstandards in Europa sowie kürzere Flugrouten schaffen. Kürzere Flugrouten sind ein effektiver Beitrag für den Klimaschutz, weil durch die Kerosineinsparung auch der CO2-Ausstoß gesenkt wird.

Dr. Michael Engel weiter: „Deutschland hat als zentral in Europa gelegenes Land ein besonderes Interesse daran, dass dieses Ziel nun endlich erreicht wird.“

PDF Download