Wachstum schafft Jobs

In Deutschland bietet der Luftverkehr rund 825.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Selbst bei anderen Verkehrsträgern wie Bus und Bahn sind Arbeitsplätze von einem prosperierenden Luftverkehr abhängig, weil sie Zubringerverkehre zu Flughäfen und Anschlussfahrten für die Flugpassagiere leisten. Frachtverkehre mit dem Flugzeug sichern Arbeitsplätze im Speditions- und Güterkraftverkehrsgewerbe.

Der Luftverkehr wird auch künftig weiter wachsen. Ob allerdings die deutschen Fluggesellschaften am weiteren Wachstum teilhaben und damit auch Arbeitsplätze sichern und schaffen können, wird ganz wesentlich von den zukünftigen politischen Rahmenbedingungen der deutschen Fluggesellschaften und am Luftverkehrsstandort Deutschland abhängen. Schon heute wird das Wachstum in Deutschland vornehmlich von ausländischen Fluggesellschaften getragen, die ihren Marktanteil weiter ausbauen konnten. Wie eine Analyse des BDF zeigt, stieg der Marktanteil der ausländischen Fluggesellschaften am deutschen Marktgeschehen im Jahr 2016 von 40% auf 42%.

Ursächlich für diese Verdrängung ist die Tatsache, dass ausländische Fluggesellschaften Vorteile bei den Gesamtkosten von bis zu 30% vorweisen können. Hierbei kommen ordnungs- und fiskalpolitisch bedingte Kostenvorteile beim Bau und der Nutzung von Infrastruktur, im Planungs- und Genehmigungsrecht oder beispielsweise in der Luftfahrtverwaltung und bei Verbraucher-, Sicherheits- und Umweltvorschriften zum Tragen. Nationale fiskalische Alleingänge, wie die Einführung der Luftverkehrsteuer, verschärfen die Kostennachteile deutscher Airlines.

Wichtig zu wissen: Pro eine Million zusätzliche Passagiere können im Luftverkehr bis zu 3.000 neue Arbeitsplätze entstehen – deshalb brauchen wir auch in Zukunft Wachstum im Luftverkehr.